Dinas Tagebuch

Nicht mal Fliegen ist schöner....

Realitäts-Jetlag

Wer bin ich und was bin ich? Irgendwie fällt es mir immer noch schwer, diese Frage vernünftig zu beantworten. Ich habe – das erste Mal, seit ich Aushilfsvampir gespielt habe – am vergangenen Wochenende ge-larpt.

Ich habe davon gehört, dass es nach intensivem Spiel dazu kommen kann, dass man Schwierigkeiten hat, wieder in die alltägliche Routine zurückzukehren. Aber ehrlich gesagt: Es ist mir bisher noch nie passiert.

Vielleicht liegt das daran, dass ich bisher auch ein eher schlampiger Spieler war: Wenn man zum Beispiel eine Szene zu zweit oder dritt spielt, dann steckt man den Kopf zusammen und berät sich: „Spielen wir das jetzt aus?“ – „Ach Quatsch, wir warten zwei Minuten und dann gehen wir zurück.“

Hier wurde alles ausgespielt. Ich bin über etwas mehr als drei Tage vielleicht insgesamt eine Stunde „aus der Rolle“ gefallen. Also quasi nie. Außerdem ergaben sich über „echte“, also reale Versehen und Missverständnisse so geniale Spielszenen, dass die Grenze zwischen Realität und Spiel so manches Mal unscharf wurde.

Bilder sagen mehr als Tausend Worte. Here we go:

Genre: Steampunk

Setting: Ein wissenschaftlicher Kongress mit politischen Verhandlungen zur Klärung der Frage, warum Großbritannien im Nebel versunken und nicht erreichbar ist.

Beteiligte: Augura Juliana, Seherin und Okkultistin; Vertraute des Hansekönigs Wilhelm III.; Delegatin der Hanse (verfeindet mit Preussen und Russland, verbündet mit Frankreich, Österreich-Ungarn und Bayern)

dsc00053.jpg


dsc00056.jpg

Pierre 31. Oktober 1868. Mentor des Major Domus Monsieur Crêche


dsc00064.jpg

Die Redaktion des Chronos Chronicle bei der Arbeit an der "Enigma"


dsc00072.jpg

Eine Beerdigung


dsc00088.jpg

Professor Franz Grimm (Baierische Delegation) im Gespräch mit meinem Delegationspartner Bankier Jan Finn van Gehren


dsc00042.jpg

Der Hausherr Monsieur Puyssange im Gespräch mit Dipl. Para-Psychologe Peter Hammet


534480_298256913613546_107085114_n.jpg

Reiner Stahl und Clara Sieg (preussische Delegation)


600704_298257026946868_1326864114_n.jpg

Vorbereitung einer Geisterbeschwörung mit den Gebrüdern Seijdu


542767_298257713613466_595809965_n.jpg

Die hanseatische Delegation im Gespräch mit dem steckbrieflich gesuchten Alfred Nobel

Kommentare:

Guido Donnerstag 08. November 2012, 05:37

Hmm das macht ja doch ein wenig neidisch (auch wenn ich zuwenig sattelfest in irgendwelcher Historie wäre, um da nicht peinliche Blicke zu empfangen).

Wenn Du so in der Rolle bliebst, kannst Du dann jetzt Geister sehen? ;-))

Im Ernst - toll, dass es LARP auch für "ernsthafteres" RP gibt, wusste ich garnicht.

Dina Donnerstag 08. November 2012, 14:05

Du ahnst gar nicht, für was es LARPs gibt: Cthulhu, Harry Potter, Mafia, Echt-Zeit, Shadowrun, Wyatt Earp - ach eigentlich gibt es nichts, was es nicht gibt. Was da Spiel so dicht machte, waren diese ganzen Gimmicks, die eben auch noch funktionierten. Und wirklich extrem geniale Spielpartner!

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Verwende Markdown Syntax