Dinas Tagebuch

Nicht mal Fliegen ist schöner....

Suchergebnis für: KEYWORDS:"hören!"

Sortiere nach:


One day in foggy November* - Jamiroquai

Vor ungefähr einem Jahr haben wir Karten für ein Jamiroquai-Konzert im April 11 gekauft, das wegen Grippe des Sängers abgesagt wurde. Jetzt am 20. November sollte das Nachholkonzert sein.

Man könnte wirklich an ein komisches Schicksal glauben, das in dieses Konzert reinfunkt. Irgendwie sollte es nicht sein. Es begann damit, dass Lars sich auf dem Rückflug von einem beruflichen Aufenthalt in London befand und erst einmal anrief, er käme eine halbe Stunde später. Soweit kein Problem.

Noch nicht. Denn dann folgten im Halbstundentakt die neuen Anrufe oder SMS-Meldungen, die irgendwann in der drohenden Absage des Fluges gipfelten. Ungefähr 16.30 dann ein hörbar entspannterer Anruf:

"Wenn ich nicht komme, fällt das Konzert aus."

"Werwiewas?"

"Ja, einer von der Band sitzt neben mir. Und einer hinter mir. Und Jay Kay sitzt da vorne."

"Das glaub ich jetzt nicht."

"Guck doch bei twitter nach, der neben mir twittert nämlich die ganze Zeit auf seinem iPhone."

Es war Rob Harris (@robkharris bei twitter), mit dem er sich in den folgenden Stunden über dieses jenes und welches unterhielt (das Highlight war wohl glutenfreier Kaffee). Ja, ein paar unfreiwillige Stunden im Flugzeug, lässt die Grenzen zwischen Musiker und Fan verschwimmen... ;-)

Im Ernst, Lars konnte entspannen, seine Begleiter wurden eher nervöser. Vielleicht war die Anwesenheit der Band auch der entscheidende Grund, das Flugzeug fliegen zu lassen, andere Flüge wurden nämlich annuliert. Tatsächlich schafften wir es dann um 20.15 in die Halle (Beginn wäre 20.00 gewesen) und um 21.30 fingen sie an zu spielen. Leider hörbar ohne Soundcheck und Probe am Nachmittag (logisch), was sich auch ein wenig auf die Stimmung des Publlikums auswirkte. Mir hat es trotzdem gefallen, nachdem der Toningenieur die Lautstärke einigermaßen regeln konnte.

*in Anspielung auf den Titel "Seven Days in Sunny June" - trifft leider nicht ganz den Rhythmus

Ein wundervolles Weihnachtsfest und alles Gute für 2010!

I'm looking forward to Christmas
It's sentimental I know
But I just really like it

I am hardly religious
I’d rather break bread with Dawkins than Desmond Tutu
To be honest

And yes I have all of the usual objections to consumerism
The commercialisation of ancient religions
And the westernisation of a dead Palestinian
Press-ganged into selling Playstations and beer
But I still really like it

I really like Christmas
Though I'm not expecting
A visit from Jesus

I'll be seeing my dad
My brother and sisters, my gran and my mum
They'll be drinking white wine in the sun
I'll be seeing my dad
My sisters and brother, my gran and my mum
They'll be drinking white wine in the sun

I don't go for ancient wisdom
I dont believe just cos ideas are tenacious
It means they are worthy

I'm ambivalent to churches
Some of the hymns that they sing have nice chords
Though the lyrics are dodgy

And yes I have all of the usual objections to miseducation
Of children forced into a cult institution and taught to externalise blame
And to feel ashamed and to judge things as plain right or wrong
But I quite like the songs

I really like London
Though Christmas is not quite as white as I’d hoped
It’s kind of European

I'm not expecting great presents
Ye olde combination of socks, jocks and chocolate
Is just fine by me

Cos I’ll be seeing my dad
My brother and sisters, my gran and my mum
They'll be drinking white wine in the sun
I'll be seeing my dad
My sisters and brother, my gran and my mum
They'll be drinking white wine in the sun

And you my baby girl
My jetlagged infant daughter
You'll be handed round the room
Like a puppy at a petting zoo

And you’re too young to know
But you will learn one day
That wherever you are and whatever you face
These are the people
Who'll make you feel safe in the world
My sweet blue-eyed girl

And if my baby girl
When you're twenty one or thirty one
And Christmas comes around
And you find yourself 9000 miles from home

You’ll know whatever comes
Your brothers and sisters and me and your mum.
Will be waiting for you in the sun

Girl when Christmas comes
Your brothers and sisters
Your aunts and your uncles
Your grandparents, cousins
And me and your mum.
Will be drinking white wine in the sun
Waiting for you in the sun
Drinking white wine in the sun
Waiting for you

I really like Christmas
It’s sentimental I know

Tim Minchin: White wine in the sun

They gave me fire!

Freitag, 10. Februar 1995: Philipshalle, Düsseldorf - New Model Army in concert

"Womit starten Army denn?"

""Here comes the war" wäre doch ein guter Opener"

"Nee, das können sie nicht machen, da drehen die Leute vollkommen durch"

Sie konnten und das Publikum drehte erwartungsgemäß - durch. Obwohl alle Jungs um uns Mädels einen festen Kreis bildeten, flogen wir auseinander und ich landete in einer Zeit, in der es "nur" undifferenziert Pogo gab und in der man in DocMartens mit Stahlkappen zu Indie-Konzerten ging, auf dem Boden. Um mich herum nur Beine, Stahlkappen und Bewegung. Zweimal versuchte ich, mich aufzurappeln, kam aber nicht auf die Beine, weil ich sofort wieder das Gleichgewicht verlor, sobald ich nur kniete und weil es keine Möglichkeit gab, die Hände abzustützen. Erst ein bulliger Typ bemerkte mich, stellte sich breitbeinig über mich und zog mich zwischen seinen Beinen hoch. 

Montag, 30. Oktober 1995: Köln, E-Werk – Levellers in concert

Bei den Levellers ist eigentlich alles ganz harmlos. Es wird weniger gepogt, ist nicht so voll und eigentlich ganz entspannt. Eigentlich.... Ich verließ trotzdem kurz nach Beginn fluchtartig den Raum und sah mir den Rest des Konzerts leicht panisch aus sicherer Entfernung an.

Ich wollte nie wieder auf ein Konzert und Menschenmengen fand ich ab der Zeit auch doof. Überhaupt wird Musik überbewertet, fand ich.  

Rocker-Style

So. Genug gesouscheleist im Netz in den letzten Woche.
Aber eins muss ich dann doch noch loswerden: Bei LastFM, da hab ich mich jetzt angemeldet. Das gibt es neben Musik ja auch Bilder. Und da fiel mir ja was auf, was ich bei dem MTV-Mitschnitt von Mando Diao bereits verwirrt zur Kenntnis genommen habe:
Ist es jetzt neuerdings irgendwie - besonders bei Indie-Rock Bands - Mode, sich die Gitarre - vorzugsweise die akustische - unter die Achseln zu klemmen????
Zu meiner Zeit, also als ich jung war und noch auf Konzerte ging, war es Usus, dass die Gitarre eher vor dem Bauch gehalten wurde. Was ja auch bei der Simulation der Luftgitarre in abendlicher Disko manchmal - hm, merkwürdig anmutet, ohne jetzt näher darauf eingehen zu wollen (ok, bei der Luftgitarre ist es eher keine akustische, aber trotzdem.)
So, und jetzt wird die Gitarre bis hoch vor die Brust getragen. Warum????
Wenigstens der Bass ist noch geblieben, wo er ist....
Weiß das Netz da draußen eine Antwort??

One Republic singen Roland Kaiser

Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, dass dieses unsäglich schnulzige neue Lied Say (All I need) von One Republic beginnt, wie "Santa Maria" von Roland Kaiser?
"Humbaba Humbaba Humbaba Hum...."
Das beschwört musikalisch üble Kindheitserinnerungen hervor....

Ich tus nur ungern...

... denn eigentlich habe ich für diesen Share-Kram wenig über.
Aber seit einigen Tagen gibt es dieses goldige, wunderbare Liedlein auf iTunes und ich konnte meine mühsam gesammelten Coladeckel endlich eintauschen.
Ich würde sagen, auch wenn er Amerikaner ist, dieser Song ist in bester Insel-Manier und BritAward verdächtig. Ich bin gespannt auf weiteres.

Übrigens: Noch drei Wochen, da ist das Ding auf Platz 1 in den Charts, es sei denn, Robbie oder Nelly schieben da noch einen vor....

Watch it!

Rosenstolz

Kennt Ihr das?

"In meinem Kopf ist soviel Wut"
Nein, ein dämliches Lied!

Man hört ganz harmlos beim Duscheputzen Radio. Weil im Bad eben nur ein kleines Radio steht.

"Bin doch gestern erst geborn?"
So hört sich das auch an!

Und inmitten des Radio-Nebenherlauf-Schubiduhs ein Lied, dass sich in deine Gehirnwindungen einfrisst.

"und seit kurzem kann ich gehen,"

Dann geh doch! Weit, weit weg!!

Aber es ist kein Song, den du magst, sondern einer, der dich malträtiert, dich besetzt, die Stimme der Sängerin nagt an dir und du könntest schreien!

[nerviges Keyboard-Solo]
Oh, sonst noch was zu Weihnachten bekommen? Das rockt ja richtig!

Und du weißt: Diese Melodie wird sich für den Rest des Tages einbrennen, immer wieder hervorsummen und dich vielleicht noch bis spät in die Nacht verfolgen.

"Ich bin jetzt, ich bin hier, ich bin ich"
Ich bin Du, Müllers Kuh...

Es soll ja Leute geben, die meinen, es müsse mehr deutsche Musik im Radio gespielt werden.

"Wir sind jetzt, wir sind hier, wir sind wir, das allein ist unsere Schuld

Gehör ich eben noch dazu?"

Und plötzlich denkst du: Eigentlich klingt es im Mittelteil gar nicht schlecht.

Eintrag 1 bis 7 von 7